Navigation
Trau Dich Trauern

Trauer bei Jugendlichen

Für Jugendliche beginnt im Alter von ca. 12 Jahren eine Phase der Veränderung. Neben der körperlichen Entwicklung verstärkt sich für Mädchen und Jungen die Suche nach der eigenen Identität. Der Übergang vom Kind zum Erwachsenen geht häufig mit ambivalenten Gefühlen einher. Jugendliche wollen ihren eigenen Weg gehen und sich aus dem Elternhaus lösen. Gleichzeitig ist das Bedürfnis nach Orientierung, Schutz und Geborgenheit groß. Für erwachsene Bezugspersonen ist es in dieser Phase oft nicht leicht, Stimmungsschwankungen und Veränderungen im Verhalten der Jugendlichen auszuhalten und sie entsprechend zu begleiten.

Der jugendliche Trauerprozess

Wenn Jugendliche in diesem Gefühlschaos einen nahestehenden Menschen verlieren, erleben sie zusätzlich die nicht selten verwirrenden Gefühle der Trauer. Oft reagieren Jugendliche auch in der Trauer ambivalent und heftig. Laute Musik hören, sich ins Bett vergraben, Türen knallen, sich isolieren oder auch vermehrt das Haus verlassen und sich mit Freunden treffen, können Äußerungen ihrer Trauer sein. Manchmal verstecken Jugendliche ihre Trauer gegenüber Erwachsenen und suchen stattdessen eher Gespräche im Freundeskreis.

Auch ein in der früheren Kindheit erlebter Tod kann in der Pubertät im Zusammenhang mit der Suche nach dem Sinn des eigenen Lebens noch einmal eine neue Bedeutung erlangen und wieder zum wichtigen Thema werden.

Trau Dich Trauern bietet Jugendlichen Begleitung in Einzelberatung oder in Gruppen mit Gleichaltrigen an. Gleichzeitig unterstützt Trau Dich Trauern erwachsene Hauptbezugspersonen, sich mit Jugendlichen auf den Trauerprozess einzulassen.

Weitere Informationen

Literatur

Hier finden Sie eine
Bücherliste